Diese Website verwendet Cookies, um Dein Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.   Erfahre mehr.
Zustimmen
JakobUM

Spleißen – Wenn Leitungen und Kabel durchtrennt wurden

Schweiß tropft von Gerhards Stirn, denn seit heute Morgen haben zahlreiche Menschen kein Internet, Telefon und Fernsehen mehr. Der Grund: Bei Tiefbaumaßnahmen durchtrennte ein Bagger ein Glasfaserkabel und nun müssen die Hände des Unitymedia-Technikers mit chirurgischer Präzision das Kabel reparieren bzw. spleißen. 


Glasfaserkabel versus Vibrationsramme 

Obwohl in Deutschland die Lage der sechs Meter tiefen Glasfaserleitungen von Tiefbauämtern dokumentiert wird und ein neongelbes Band im Boden auf die Kabeltrassen aufmerksam macht, fällt statistisch betrachtet einmal am Tag ein Datenkabel einem Bagger, einem Horizontalbohrer oder einer Vibrationsramme zum Opfer. Die Folgen für die Kunden von Unitymedia sind schwerwiegend, denn der Internetempfang kann erst einmal nicht mehr gewährleistet werden. 


Die Alarmglocken läuten 

Ist ein Glasfaserkabel beschädigt oder durchtrennt worden, läuten als Erstes im Standort Kerpen die Alarmglocken. Dort sitzt das Netzbetriebszentrum bzw. das Network Operation Center, kurz NOC genannt. Im sogenannten Gehirn des Unitymedia Netzes laufen alle relevanten Daten zusammen und Unregelmäßigkeiten registriert werden. 


Wer den Schaden hat, muss ihn finden 

Ist der Datenstrom zwischen zwei Knotenpunkten innerhalb des Glasfasernetzes gestört oder unterbrochen, gilt es, keine Zeit zu verlieren. Die Pressestelle, die Kundenhotline sowie das Social Media Team informieren die Kunden sofort über den Ausfall und die Techniker beginnen mit ihrer Arbeit. Wenn es gut läuft, wird der Schaden vom Verursacher selbst gemeldet. Ist dies nicht der Fall, steuern Unitymedia-Techniker wie Gerhard den letzten noch funktionierenden Knotenpunkt an. Dort angekommen, messen sie mit einem Spezialgerät die Zeit, die die Daten benötigen, um sich auf dem betroffenen Faserabschnitt zu bewegen. Anhand der gemessenen Laufzeit können Gerhard und seine Kollegen die beschädigte Stelle auf den Meter genau bestimmen.


Kleine Faser, große Wirkung 

Ist die betroffene Stelle nicht zugänglich, wird ein lokales Tiefbauunternehmen hinzugezogen, um diese freizulegen. Ist dies geschehen, hat Gerhard Zugriff auf das beschädigte Glasfaserkabel, das aus unzähligen, haarfeinen Faserbündeln besteht. Nun setzt er die gläsernen Enden Faser für Faser präzise ab, ordnet sie zu, verschweißt sie auf den Mikrometer genau und versieht sie abschließend mit einer Schutzabdeckung. Dieser aufwendige und zeitintensive Vorgang wird im Fachjargon „spleißen“ genannt und lohnt sich. Denn mit jeder neu gespleißten Faser geht eine dreistellige Zahl an Haushalten wieder online. Gerhard kann also zufrieden sein. 


Speichern Abbrechen
  • 0
    Unfassbar
  • 0
    Her damit
  • 0
    Ganz nett
  • 0
    Naja
  • 0
    No way
5 Kommentare
2019-09-06T09:49:18Z
  • Freitag, 06.09.2019 um 11:49 Uhr
ist das jetzt ein Märchen, oder was soll das?


wo ist die Störung?

2019-09-06T11:12:57Z
  • Freitag, 06.09.2019 um 13:12 Uhr
Vor einigen Jahren hat ein Bagger im Rahmen des Karlsruher Ubahn-Projekts ein Backup-Kabel erwischt.
Als Folge gab es einen Totalausfall im Rheintal von Baden-Baden bis Mannheim.

Die Techniker brauchten damals 2 Tage, bis es repariert war. Und das war sehr schnell.
2019-09-08T12:18:43Z
  • Sonntag, 08.09.2019 um 14:18 Uhr
NoNick:
ist das jetzt ein Märchen, oder was soll das?


wo ist die Störung?



Verstehst du nicht das das eine Erklärung ist was passiert WENN ein Kabel durchtrennt wurde ?
2019-09-18T09:45:51Z
  • Mittwoch, 18.09.2019 um 11:45 Uhr

Hier kann man mal schön Nachlesen, dass eine Großraumstörung nicht binnen 2 Stunden gelöst werden kann.


Was an so einer Störung alles dran hängt denkt keiner. Am Besten bekommt jeder Kunde bei Vertragsabschluss so einen Zettel & bevor er eine Störung meldet ließt er sich das ganze durch😀


Mit freundlichen Gruß

Justin

Dateianhänge
    😄